Heimat- und Bürgerverein Wanheim-Angerhausen e.V.


                              Im Wandel der Zeit


Vom Bauern - Fischerdorf über die frühe Industriealisierung zum heutigen Nebeneinander vom Gewerbe und Wohnen.

Aus dem Bauern- und Fischerdorf Wanheim-Angerhausen wurde im 20. Jahrhundert ein Wohnort für die Mitarbeiter der im Duisburger Süden entstandenen Großindustrie mit ihren Tausenden von Beschäftigten (Fa. Rheinstahl, Berzelius, Mannesmann, Thyssen). Schon damals teilte die Werksbahn den Ort in zwei Bereiche.

Nach dem Wirtschaftsaufschwung in den 50iger Jahren setzte sich die rasante Entwicklung der Wohnbebauung fort. Überall entstanden neue Siedlungen und Wohnblocks für die arbeitende Bevölkerung.

Dann kam in den 80iger Jahren die Strukturkrise in der Stahl- und Eisenindustrie mit massivem Arbeitsplatzabbau. Die Werkswohnungen wurden verkauft und so zogen auch andere Familien in diese Häuser.

Gleichzeitig begann wie überall in Duisburg der verstärkte Eigenheimbau 05.05.06 Wanheim-Angerhausen 003auf allen freien Grundstücken (nach § 34). Einige dieser Neubauprojekte sind in den letzten Jahren durchgeführt worden, z.B. zwischen Angertaler Strasse und Kaiserswerther Strasse -Wohnpark Biegerpark - Wohnkomplex Rahmer Strasse.

Die Bebauung des ehemaligen Kasernengeländes mit einem Gewerbebereich und einem Wohnbereich mit Einfamilienhäusern ist weit fortgeschritten. Man muss nun feststellen das in Wanheim - Angerhausen nur noch wenige Grundstücke zur Bebauung frei sind. Durch die gemischte Bebauung, mit einigen Bausünden, und die normal strukturierte Bevölkerung ist Wanheim-Angerhausen ein Dorf mit allen positiven und negativen Eigenschaften eines Ortsteils in der Industrie Großstadt Duisburg.